Die drei Autorinnen Janice Bennett, Valerie King und Martha Kirkland taten sich zusammen um zusammen das Buch „Zart wie eine Katzenpfote“ herauszubringen. In jeder ihrer Geschichten geht es sowohl um Katzen als auch um die Liebe.

Janice Bennett, Ein schockierender Pfo(ten)-Pas

Emma Stanyon ist einen junge Witwe die die besondere Gabe hat zu hören was Katzen denken, auch wenn sie meilenweit von ihnen entfernt ist. Die Tiere spüren, dass Emma sie versteht und laufen ihr zu wann immer sie ihre Nähe wahrnehmen. Allerdings bringen Lady Stanyon ihre geliebten Katzen auch häufig in Schwierigkeiten, was der Titel der Geschichte nur zu gut zum Ausdruck bringt. Ein Problem stellt die Tatsache dar, dass sich manche Männer durch die „Katzenarmee“ abschrecken lassen und dadurch die Suche nach einem geeigneten Heiratskandidaten für Emmas Stieftochter und auch für sie selbst stark beeinflusst.

Valerie King, Die Kätzchenprüfung

Miss Anne Tandridge lebt zusammen mit ihrer Tante auf einem kleinen, baufälligen Anwesen, welches auf Grund der Schulden ihres verstorbenen Onkels bereits an einen Unbekannten verkauft wurde. Dies spielt für die beiden Frauen jedoch keine Rolle mehr, da Anne in einigen Tagen einen Mann heiraten wird, den sie zwar nicht liebt, der jedoch ihre Zukunft sicherstellt und ihrer Tante und ihr einen Ort zum Leben gewährt. Doch dann taucht plötzlich ihr ehemaliger Verlobter auf, der vor drei Jahren nach Indien ging um eine Lebensgrundlage zu schaffen, damit er für sich und seine Verlobte sorgen kann. Obwohl Anne ihn noch immer liebt kann sie ihm zuerst nicht verzeihen, dass er sein Versprechen oft zu schreiben gebrochen und sich in drei Jahren nur zweimal in Form eines briefes gemeldet hat. Allerdings stellt sich heraus, dass Mrs. Tandridge die Briefe von Anne und ihrem Verlobten unterschlagen hat, was die Situation natürlich beträchtlich ändert, da es nun zwei Ansprüche auf Annes Hand gibt, also lässt sich die junge Frau eine Prüfung einfallen, wobei ihre kleinen Findlingskatzen eine große Rolle spielen.

Martha Kirkland, Russisch Blau

Miss Margaret Denby sollte sich in einem Gasthaus in Warwickshire mit einem ihrer vier großen Brüder treffen, doch auf Grund des schlechten Wetters ist eine Weiterreise unmöglich und ihr Bruder Neville sitzt mit einem verstauchten Knöchel in einem etwas entfernten Gasthaus fest, was seine inzwischen besorgte Schwester nicht weiß. Da die Junge Lady den Bediensteten ihres anderen Bruder zurückgeschickt hatte verbrachte sie nun ihre Zeit alleine in diesem Gasthaus. Aufgrund eines Missverständnisses wird Miss Denby beschuldigt eine Russisch Blaue von einer älteren Lady stehlen zu wollen. Um der jungen Dame weitere Unannehmlichkeiten zu ersparen bezahlt ein fremder Gentleman die Katze und schenkt sie der beschuldigten. Aus dieser Begegnung entwickelt sich mehr als nur eine flüchtige Bekanntschaft. Doch da Margaret alleine zu reisen scheint und von Neville nie ausdrücklich von ihrem Bruder spricht glaubt der Gentleman, dass Miss Margaret Denby eine Kokotte und Neville ihr Geliebter sei, was zu einer komplizierten und auch schmerzhaften Begegnung der beiden Männer führt.

Im gesamten kann man sagen, dass die Geschichten alle im 18. oder 19. Jahrhundert spielen und so ähnlich wie Stolz und Vorurteil die Vorstellungen und die Etikette der damaligen Zeit zeigen. Das gesamte Buch st eher oberflächlich und ohne einen tieferen Gedanken. Da das Hauptmerkmal auf Katzen und Liebe liegt, ist „Zart wie eine Katzenpfote“ eher für Mädchen und Frauen geeignet, das Alter spielt dabei keine so große Rolle.

 

Titel: ★★★★☆☆

Inhalt: ★★★☆☆☆

Cover: ★★★★☆☆

Preis: ★★★★★☆

Gesamtbewertung: ★★★★☆☆