Nachdem Averys Mutter die Familie verlassen hat entwickelt das Mädchen einen sehr ausgeprägten Sinn für Ordnung. Sie will immer alles unter Kontrolle habe und versucht alles bestmöglich zu machen, damit die nicht noch jemanden vertreibt. Außerdem versucht Avery Geld zu sparen, denn sie will in den Sommerferien nach Costa Rica um dort an einem Projekt teil zu nehmen, doch leicht wird das nicht und dann erfährt auch noch ihre Erzfeindin Hannah davon und macht ihr ein unwiderstehliches Angebot: Sie bietet ihr 500 Dollar an dafür, dass sie ihr ihren Freund Zac ausspannt. Avery stimmt dem „Schluss-mach-Pakt“ zu und wie immer plant sie genau wie sie die Angelegenheit lösen will, doch einen wichtigen Aspekt hat sie dabei vergessen: Zac.

 

Shana Norris verbindet in ihrem Jugendroman Verletzung, Angst und Liebe und macht daraus eine Geschichte, die zwar etwas fern von der Realität ist, jedoch auch Probleme im wirklichen Leben widerspiegelt. Obwohl ich glaube, dass ich nicht die gleichen Entscheidungen getroffen hätte wie Avery, verstehe ich sie sehr gut. Aus diesem Grund gefällt mir das Buch auch so gut.

 

Da die Sprache eher einfach gehalten ist, ist dieses Werk für jedermann geeignet. Aber vor allem Jugendliche ab 13 dürfte das Buch ansprechen, auch wenn 350 Seiten nicht wenig sind.

 

 

Titel: ★★★☆☆☆

Inhalt: ★★★★★☆

Cover: ★★★☆☆☆

Preis: ★★★★★☆

Gesamtbewertung: ★★★★☆☆